Gute Gründe für eine direkte Buchung

Sehenswertes

Cala Mariolu

Der Strand von Cala Mariolu, auch Ispuligi genannt, ist nach Tripadvisor einer der beliebtesten Strände des Jahres 2014. Glasklares blaues Wasser und Sand, vermischt mit runden, rosafarbenen Kieselsteinen, machen ihn zu einem perfekten Szenarium für einen romantischen Urlaub. Der Strand kann über einen Pfad mit dem Schwierigkeitsgrad EE (Erfahrene Wanderer) erreicht werden.

Cala Biriola

Der Strand von Cala Biriola befindet sich unter dem gleichnamigen Wald. Im Norden des Golfs von Orosei ist dieser wunderschöne Strand mit seinem türkisfarbenen Wasser zu Fuß über einen Pfad zu erreichen, der für erfahrene Wanderer geeignet ist, oder mit täglich fahrenden Booten. Der seichte Grund, das transparente Wasser, die Macchia Mediterranea im Rücken, machen diesen Strand zu einem der schönsten Strände Sardiniens. Empfohlener Strand zum Snorkeling und Diving.

Cala Goloritzè

Das glasklare Wasser, das Naturdenkmal, das über den Strand wacht, ein Trekking für jedermann, machen diese Bucht zu einer der bekanntesten des Gebiets der Ogliastra.

Punta Caroddi, eine beeindruckende Kalksteinspitze, ist ideal für alle, die das Freeclimbing lieben. Der Strand hat einen sehr groben weißen Sand und Steine. Das Wasser ist glasklar und aufgrund der Lichtspiele, die von der Sonne gebildet werden, die sich auf dem steinigen Boden spiegelt, von einem leuchtenden Blau.

Grotte und Tacco di Ulassai

Die Grotte von Su Marmuri (was im Sardischen „Marmorgrotte” bedeutet) befindet sich in der Gemeinde von Ulassai. Sie gilt dank ihrer Länge von einem Kilometer und einer durchschnittlichen Höhe von 35 km als eine der großartigsten Europas.

Die Besichtigung beginnt mit einem Abstieg über 200 Stufen und führt im Inneren der Grotte über einen bequemen Pfad, der an kleinen natürlichen Seen vorbeiführt, die sich im Laufe der Jahre durch die Beschaffenheit der Felsen gebildet haben. Beeindruckend ist die Größe einiger Stalagmiten und girlandenartigen Tropfenansammlungen, die von den Deckenvorsprüngen herabhängen. Su Marmuri ist eine lebende Grotte, was bedeutet, dass sich die Konkretionen weiter fortbilden. Der größte Saal ist der rechteckige, 72 m lange und 30 m breite Grande Sala.

In dem Sala dell'Organo ähneln die Konkretionen Orgelpfeifen. Der Sala del Cactus zeichnet sich durch die Anwesenheit zwei sehr hoher Stalagmiten aus, die an Kakteen erinnern. Andere Säle sind Sala dei Pipistrelli, die Galleria delle Vaschette und der Sala Terminale. Innen herrscht eine konstante Temperatur von etwa 10°.

In der Nähe der Grotte sind auch die Tacchi zu sehen, die sich über ein 28 Kilometer langes Gebiet erstrecken, das zu den Gemeinden von Ulassai, Osini, Gairo und Ussassai gehört. Der Tacco von Perda Liana ist mit seinen paläozoischen, vorwiegend morphischen Felsen das bekannteste Naturdenkmal auf Sardinien.

Photo by Mitra.Houchmand

Die Nuraghen, die Domus de Janas, die Gigantengräber

Die Nuraghen, das bezeichnendste Symbol der Nuraghenkultur, gilt mit seiner Steinkonstruktion in der Form eines Kegelstumpfes als das Kennzeichen Sardiniens.

Ihre Funktion ist nicht sicher, dennoch nahmen die komplexeren und stärker gegliederten Nuraghen zahlreiche Bewohner auf. Wahre Nuraghenburgen erreichten in einigen Fällen Höhen bis zu dreißig Metern. Sie sind über die gesamte Insel verteilt, im Durchschnitt alle 3 Kilometer.

Man kann die Annahme nicht ausschließen, dass sie einen militärischen Zweck hatten, weil sie alle miteinander in Verbindung standen. Die Domus de Janas, im Italienischen als „Grotte delle Fate” (Feengrotten) bekannt, sind vorgeschichtliche Begräbnisbauten, die in den Fels gehauen waren.

Einige stehen alleine, während andere eine wahre unterirdische Nekropole bilden. Man tritt durch einen Gromos genannten Eingang und durch eine Vorhalle in sie ein.

Der Begriff Janas bezieht sich im Sardischen auf Männer und Frauen, die die Größe eines heranwachsenden Kindes haben und in den Legenden der sardischen Tradition vorkommen. Die Gigantengräber sind das faszinierendste und geheimnisvollste Zeugnis aus der sardischen Vorgeschichte.

Es handelt sich hierbei um Gemeinschaftsgräber, in denen zahlreiche Personen bestattet werden konnten. Ihr Inneres besteht aus einer langen Kammer, während die Außenfassade aus senkrecht angeordneten Steinen besteht, in deren Mitte eine Stele aufragt, eine große Steinplatte, die mit einem abgerundeten Gesims endet.

Im Süden Sardiniens zeichnet sich die Fassade durch den Eingang aus, der von einem monolithischen Architrav überragt wird. Zu den wichtigsten Ausgrabungsstätten in der Umgebung von Cala Luas gehören: Nuraghen Bau Nuraxi-Gigantengrab in der Nähe der Ortschaft Triei, Nuraghenkomplex S’Arcu ‘e is Forros in der Ortschaft Villagrande Strisaili.

Museen

Gemeinde Lanusei, Museo Diocesano (Diözesanmuseum), Tel. +39 0782 42158

Gemeinde Loceri, Sa Domu de S’Olia Tel. +39 0782 77051

Gemeinde Seui, Museo dell’Arte e della Civiltà contadina (Bauernmuseum), Tel.+39 0782 539002.

Gemeinde Tertenia, Museo d’Arte Moderna (Museum Moderner Kunst), Tel. +39 0782 908015

Gemeinde Ulassai, Museo La Stazione dell’Arte, Tel. +39 0782 787055